Eagles go EUROFANZ 2019

In diesem Jahr nahm zum ersten Mal ein Fanclub von Eintracht Frankfurt an der inoffiziellen Fanclub Europameisterschaft EUROFANZ 2019 in Lviv, in der Westukraine teil. Nach monatelangen Vorbereitungen, einem tollen Trikotsponsoring durch die Eintracht und unzähligen Buchungsvorgängen sowie Telefonaten mit den Veranstaltern, ging es am 28.06. endlich los. Um 07:00 Uhr morgens versammelten sich 15 wagemutige Eagles am Flughafen Frankfurt Hahn um gemeinsam ins Abenteuer EUROFANZ zu starten. Nach der Ankunft in Lviv wurden wir schon von unserem eigens abgestellten Volunteer Danylo empfangen, der sich in den anschließenden 4 Tagen ausschließlich um uns gekümmert hat, an dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön. Nachdem wir mit 2 Minivans ins Hotel gebracht wurden und dort einchecken konnten ging es auch schon zu den Sportplätzen, schließlich standen an diesem Freitag noch 3 Vorrundenspiele auf dem Programm.

Im ersten Vorrundenspiel trafen wir auf den ungarischen Vertreter aus Kisvarda. Stilecht wurden zu Beginn der Partien die jeweiligen Vereinshymnen gespielt, „Im Herzen von Europa“ wird noch einige Monate durch Lviv schallen. Nach einem ausgeglichenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten konnten wir uns schlussendlich mit 2:1 durchsetzen, der Gegentreffer fiel in der Nachspielzeit durch Elfmeter. Somit war schon eine gute Ausgangsposition gelegt, als wir im zweiten Spiel auf den italienischen Vertreter der AS Rom trafen. Nach tollen gemeinsamen Fotos und vereinten „Lazio Merda“ Rufen, wurde das Spiel angepfiffen und auch hier entwickelte sich wieder ein offener Schlagabtausch. Als alle schon mit einem 0:0 rechneten, nahm sich unser Italo-Eagle Giuseppe Pagliaro ein Herz und hämmerte den Ball in der Nachspielzeit aus 20m zum 1:0 in die Maschen, was zu anschließenden Jubelstürmen führte. Im letzten Gruppenspiel ging es dann gegen Feyenoord Rotterdam aus den Niederlanden, das Spiel wurde von einer tollen Pyroshow von holländischer Seite begleitet. Trotz der Tatsache, dass auch ein Unentschieden zum Gruppensieg gereicht hätte, schwangen sich die Eagles nochmals zu einer Höchstleistung auf und gewannen das Spiel schlussendlich souverän und verdient mit 4:2.

Der restliche Abend diente dann der medizinischen Behandlung mit Hopfengetränken und Kühlpads sowie einigen musikalischen Höchstleistungen an der Karaokemaschine in der Hotelbar. Am nächsten Morgen ging es dann zum Achtelfinale und wie es die Auslosung wollte, trafen wir auf den besten Gruppendritten, der wiederum Feyenoord Rotterdam hieß. Es kam also zur Neuauflage und nach einem tollen Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten stand es kurz vor Ablauf der Spielzeit 2:2. Dann kam die große Stunde des Sebastian „Dimitrij“ Best, der nach einer tollen Freistoßvariante aus kurzer Distanz zum 3:2 traf und somit nicht nur die Zuschauer in Ekstase versetzte, sondern auch eine Menschentraube auf dem Platz auslöste. Das Viertelfinale war gebucht, hier trafen wir dann leider auf den großen Turnierfavoriten aus Frankreich, dem Fanclub der Nationalmannschaft. Leider konnten wir hier die Leistungen der vorangegangenen Spiele nicht bestätigen und mussten uns am Ende verdient mit 1:4 geschlagen geben. Es war jedoch kein großer Frust angesagt, viel mehr Stolz auf die bis dato sensationellen Leistungen. Nachdem wir uns also erhobenen Hauptes aus dem Turnier verabschiedet hatten, gab es im Anschluss  einen tollen Mannschaftsabend in der Altstadt von Lviv der in zahlreichen Bars gut begossen wurde.

Am Sonntag schauten wir uns dann selbstverständlich die Finalspiele der EUROFANZ an und zeigten auch auf der Tribüne nochmals die Stimmgewalt der Eintracht Fans, viele Wechselgesänge mit den Fans des AS Rom, Dinamo Bukarest und Sparta Prag wurden angestimmt. Der spätere Turniersieger hieß wenig überraschend Frankreich, bei etwas günstigerer Auslosung wäre also auch für uns vielleicht sogar noch etwas mehr drin gewesen. Die ganz große Überraschung gab es dann bei der Siegerehrung, wurden wir doch per „Peoples Choice Award“ als beste Fangruppierung ausgezeichnet, was zu erneuten Jubelstürmen führte und vermehrtem Biergenuss. Am Abend gab es dann noch eine vom Veranstalter organisierte Players Party im Starogrod, dem Hofbräuhaus von Lviv. Nach einer weiteren durchzechten und durchtanzten Nacht, machten wir uns dann glücklich und zufrieden auf den Rückweg ins heimische Frankfurt, 4 grandiose Tage in der Ukraine und das Gefühl mal für Eintracht Frankfurt aufgelaufen zu sein werden immer bleiben.

Auch an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an alle Mitfahrer, Organisatoren und ganz besonders an die Veranstalter und Menschen in der Ukraine, die unseren Aufenthalt unvergesslich gemacht haben. UH, DAWAI DAWAI!